Urlaub auf Amrum (1. – 3. Tag)

Seit dem 04. 04. 04 bin ich mit Mama, Papa und Greta auf der Nordseeinsel Amrum. Heute haben wir einen ersten Spaziergang unternommen, von unserem Haus in Süddorf über die Satteldüne auf den 300 m breiten Kniepsand-Strand. Die Landschaft ist mondig.

Marie am roten Strandkorb

Marie-Strandkörbe in Norddorf

Auf den Dünen wachsen seltene, graue Gräser. Bevor wir das Meer erblicken konnten, durchquerten wie eine Gegend, die wie eine Mondlandschaft aussieht. Ich habe dieses Gestrüpp mal mit Papas Kamera festgehalten:

amrum3

Es wehte uns ein verdammt scharfer Wind ins Gesicht, so dass Greta etwas Angst bekam: der Sturm irritierte sie beim Atmen. Doch bald gewöhnte sie sich an die »steife Briese« und lief von alleine dem Meer entgegen.

Greta läuft dem Meer entgegen, wir folgen …

Morgens hatte es noch in Strömen geregnet, doch dann kam die Sonne heraus. Auf dem nächsten Bild sehr Ihr mich direkt an der Meeresbrandung. Von den Dünen bis dorthin mussten wir fast einen halben Kilometer zurücklegen. Hier schäumt das Meer richtig. Ich habe auch Perlmutt gefunden, mit dem Hexen ganz spezielle Dinge anstellen können, was ich euch aber nicht verrate.

Am Strand von Amrum

Am Dienstagvormittag hatten wir wieder ein Traumwetter. Wir fuhren nach Norddorf, wo es einen wunderschönen Zugang zum Strand gibt. Dort standen bunte Strandkörbe, die mit meinem Namenszeichen markiert waren (Bild ganz oben). Während Greta ihr Vormittagsschläfchen im Kinderwagen macht, kletterten wir die Dünen hoch und knipsten ein Foto per Selbstauslöser:

Selbstauslöserfoto am Strand von Amrum

Morgen gehen wir schwimmen … natürlich nicht im Meer, sondern in einem warmen Hallenbad.

Veröffentlicht in Reisen Getagged mit: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.