Die Osterfeuer der Ostsee

Vor einem Jahr erlebte ich auf Amrum mein erstes Osterfeuer. Hier in Stellshagen sind zwei solche Feuer angekündigt: eines für 15 Uhr im 17 Kilometer entfernten Brook, ein Strandbad. Das andere für heute Abend auf dem Gelände des Gutshauses, direkt am Teich. Dort ist schon seit Tagen das aufgetürmte Holz zu sehen, abgedeckt mit einer Plane, um es vor Regen zu schützen. Das ist auch gut so …

stells30

… denn der heutige Tag beginnt mit einem Regen, der sich gewaschen hat. Wir wollen das Haus gar nicht verlassen. Doch weil wir ein paar Einkäufe zu erledigen haben, fahren wir mit dem Wagen nach Grevesmühlen.

Ein komisches Städtchen. Es gibt eine kleine, sympathische Ladenstraße, in der die ersten Geschäfte – eine Bäckerei, zum Beispiel – um 11 Uhr schließen. Um 12:00 Uhr folgen die meisten anderen Läden. Kein Wunder also, dass uns auf dem Weg zum Zentrum endlose Wagenkolonnen begegnen, die die am Stadtrand gelegenen Supermärkte ansteuern. Dafür finden wir in dem Ladensträßchen vor jedem Geschäft einen Parkplatz. Bei Dauerregen ist das echt hilfreich.

stells31

Wenn Greta ihr Mittagsschläfchen hält, beginnt unsere Lesestunde

Zum Glück hört der Niederschlag am Mittag auf. Die Fahrt nach Brook kann also stattfinden. Es ist neblig. Ich sitze neben Papa, die Straßenkarte in der Hand, und übernehme die Rolle der Beifahrerin. Der Weg zu dem Badenest wäre ohne Karte nicht zu finden, denn es ist nicht ausgeschildert. Die Straßen sind verdammt schmal, an manchen Stellen sind sie nicht mal asphaltiert. Wir waren vor fünf Jahren schon mal in Brook und wissen, dass es dort einen schönen Strand gibt.

stells32

Am windigen Strand von Brook

Als wir gegen 16:00 Uhr am Parkplatz ankommen, sehen wir schon die Feuerwehr und das aufgetürmte Holz. Es brennt noch nicht. Wir machen noch einen Spaziergang zum Meer, das sind rund 500 Meter Fußweg durch eine schöne Allee. Als wir einen freien Blick zur Küste haben, sind wir überrascht vom starken Wellengang. Gestern in Wohlenberg stand das Wasser ruhig im Küstenstreifen, es gab Pfützen und Sandbänke wie bei einer Ebbe; hier in Brook herrscht dolle Flut. Es gibt an der Ostsee jedoch keine Gezeiten. Eine Einheimische klärt uns auf: Das unterschiedliche Verhalten der Brandung begründet sich alleine aus der geografischen Struktur der Küste, in Wohlenberg ist der Sandstrand ungewöhnlich seicht, in Brook zerklüftet und steinig.

stells33

Greta sucht sich Steine aus, die sie mit einem Plumps ins Wasser werfen kann

Wir sammeln ein paar schöne Steine und treten bald den Rückweg an: es ist extrem ungemütlich hier, obwohl viele Leute gerade spazieren gehen. Zurück am Parkplatz sehen wir die ersten Flammen aus dem Gehölz schlagen. Die Feuerwehr grillt Würstchen und schenkt Bier aus. Leider ist es reichlich matschig auf dem Gelände. Ein Junge fährt mit seinem Fahrrad im Schlamm hin und her. Papa schreitet genervt durch den Schlamm, weil er schon ahnt, dass wir das Auto mit unseren Schuhen verschmutzen werden.

stells34

Das Osterfeuer von Brook ist gezündet

Wir verlassen Brook auch bald. Das neblige Wetter und die kühle Luft zehren an unserer Geduld. Ich habe verdammt kalte Füße in meinen Gummistiefeln. Im Wagen dreht Papa die Heizung hoch und lässt warme Luft in den Fußraum strömen. Zurück im Gutshaus bereiten wir uns auf das Abendessen vor. Wir haben richtig Appetit.

Das Osterfeuer am Gutshaus ist riesig, die Stimmung familiär

Das Osterfeuer am Gutshaus ist riesig, die Stimmung familiär

Am Abend habe ich große Lust zum Feuer am Gutshaus zu gehen. Mama ist müde. Also gehen Papa und ich rüber an den Teich. Der Holzstapel ist schon komplett am lodern; der Parkgärtner legt die ersten Balken nach. Es sind Bänke um das Feuer aufgebaut. Dort ist es richtig behaglich, denn die Flammen strahlen eine wohlige Wärme ab. Es gibt Kinderpunsch, Bier und Erwachsenenpunsch. Fast alle Gäste sind anwesend, rund 130 Menschen, darunter viele Kinder. Im Zentrum des geselligen Treibens sitz Karl-Heinz mit einem Akkordeon. Er stimmt pausenlos Volkslieder an, die viele mitsingen können; das Bolle-Lied spielt er auch. Hinter Heinz steht der Gutshaus-Clan und erfreut sich an dem Treiben: Das Osterfeuer ist für sie wie ein großes Familienfest. Viele der Angestellten sind da. Der Gutsherr sagt uns, dass sie seit 4 Jahren das Osterfeuer veranstalten. Um 22:00 Uhr kehre ich mit Papa ins Zimmer zurück.

Veröffentlicht in Reisen Getagged mit: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.