Sport, Probestunde 3

Am Dienstag haben Katja und ich Cheerleading ausprobiert. Iiiiiiinteressant …

Als ich mal für kleine Cheerleader-Cats war, habe ich aus der Umkleide ein Foto gemacht:

sport

„Nach der Liberty müssen die Fronts sofort in den Tower gehen, damit ihr keine Dots macht. Ich weiß, die Counts sind nicht leicht, aber den Double-Full mit der Schraube kriegst du hin, Hillary! Ready?! One, Two, Three, Four…!“

Sportart: Cheerleading
Verein: Pro Sport Berlin 24
Kurs: Junior Cats 11-16 Jahre
Location: Sporthalle der Walther-Rathenau-Oberschule
Trainingsdauer: 2 Std.
Anstrengung: Eher gering, lag aber auch daran, dass am Sonntag eine Meisterschaft sein wird und die Cheerleader deshalb viel dafür geübt haben. Da konnten wir zum Teil nicht mitmachen.
Muskelkater am nächsten Tag: Da wir am Tag danach Bundesjugendspiele hatten, habe ich nur die Dehnungen vom Cheerleading ab und zu gespürt. Sonst aber kein Muskelkater.

Fazit: Für einen durchtrainierten Körper ist Cheerleading ideal. Die Pyramiden und Choreografien sahen auch gut aus, es ist aber trotzdem eher nicht mein Sport. Die meisten anderen Mädchen waren affektiert und unsympathisch genau wie die Trainerin, die extrem „füllig“ war, was gar nicht gepasst hat. Vielleicht ein anderes Mal, ein anderer Kurs.

Veröffentlicht in Abenteuer Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.