James Brown’s Wohnzimmer

Foto

Apollo Theater, 253 West 125th Street, New York, NY, Vereinigte Staaten

Vor genau 50 Jahren hat James Brown in diesem Theater eines der besten Live-Alben aller Zeiten aufgenommen. Ab dem 19. Oktober 1962 buchte er mit seiner Begleitband Famous Flames mehrere Abende im Apollo in Harlem. Er wollte die aktuelle Show aufzeichnen lassen, um sie später als Live-Album zu publizieren. Sein Plattenboss Syd Nathan von King Records war wenig begeistert von der Idee, weil er nicht daran glaubte, dass sich ein Live-Album mit bereits bekannten Songs verkaufen lässt. Nathan verweigerte die Finanzierung der Produktion, was James Brown nicht daran hinderte, die Auftritte trotzdem durchzuziehen und die Kosten von rund 6000 Dollar selbst zu übernahm.

Am sechsten Tag der Auftrittsserie verlief die Show perfekt, die Produzenten vor Ort waren begeistert von den Tonaufzeichnungen. Nicht so Syd Nathan. Seiner Ansicht nach entsprach das geplante Album nicht den Standards von King Records. Die Diskussionen sowie der Zusammenschnitt der Bänder zogen sich bis Januar 1963 hin. Erst als sich Brown weigerte, weitere Aufnahmen für King zu machen und stattdessen bei Smash Records zu veröffentlichen, lenkte Nathan ein.

James-brown-live-at-the-apollo-part-1

Als »Live at the Apollo« wurde das Album schließlich Ende Januar 1963 veröffentlicht. Die Skeptiker waren gespannt, welchen Titel die Radiostationen aus dem Album spielen würden. Es stellte sich heraus, dass erstmals ein komplettes Album in den ansonsten Single-orientierten Radiostationen bekam. Das Album stieg am 28. Juni 1963 in die Billboard-Charts ein, wo es bald mit Platz 2 seine höchste Platzierung erreichte. Es blieb ein Jahr in den Charts und wurden über eine Million mal verkauft, was bis dato kein Soul-Musikalbum erreicht hatte. Gleichzeitig war es das erste Live-Album, das zum Millionenseller avancierte.

Live at the Apollo wurde erst im Juli 1990 von Polydor – nach aufwändigem Remastering – auf CD veröffentlicht, weil die Masterbänder zunächst nicht auffindbar waren und erst 1989 wiederentdeckt wurden.

James Brown starb an Weihnachten 2006 im Alter von 73 Jahren an Herzversagen. Drei Tage später nahmen Hunderttausende New Yorker Abschied vom »Godfather of Soul«. Sein Leichnam wurde in einer Pferdekutsche durch Harlem gefahren und anschließend im Apollo-Theater aufgebahrt.

Quelle und weitere Informationen: Wikipedia

Veröffentlicht in Reisen Getagged mit: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.