Creative Morning in Brooklyn

cm_brooklyn

Heute morgen sind wir früh aufgestanden, um gegen 8:30 Uhr in Brooklyn zwei Vorträge über Grafikdesign zu besuchen. Brooklyn ist die aktuelle Hochburg einer jungen, selbstbewussten Design-Generation, die den New Yorker Stadtteil über soziale Netze (Twitter, Facebook, Instagram, …) und mit liebevoll organisierten Veranstaltungen zur Kreativmetropole macht. Eine dieser Veranstaltungen ist der Creative Morning, den es vor einem Jahr bereits in sechs weiteren Städten gab und der heute weltweit in 40 Designmetropolen Monat für Monat stattfindet. Erfunden hat ihn Tina Roth-Eisenberg, eine Schweizer Designerin, die in Brooklyn lebt und arbeitet und sich Swissmiss nennt. Wir haben sie heute besucht, beim Creative Morning und in ihrem Büro. Oben auf dem Foto ist sie mit uns zu sehen.

Galapagos

Seine aktuelle Heimat hat der New Yorker Creative Morning im Galapagos Art Space (Abbildung oben). Das ist ein ehemaliger Industriebau, wie alle Gebäude in der Umgebung ringsherum, der seit einiger Zeit von einer neuen Szene junger Unternehmer genutzt wird. Die Sprecher heute morgen waren übrigens Jason Santa Maria und Simon Collison. Das Tolle an einem Creative Morning sind nicht nur die lehrreichen (kostenlosen) Vorträge, sondern auch das kostenlose Frühstück. Dies kam uns heute mal sehr gelegen, weil wir nüchtern in die U-Bahn gestiegen waren und ziemlich augehungert im Galapagos ankamen.

Beitattly

Tina ist Mutter zweier Kinder, was man ihr sofort anmerkt. Selbst bei ihrer eigenen Veranstaltung, auf der sie von rund 200 Geschäftsleuten belagert wird, hat sie ein offenes Ohr für die Interessen der Kleinen. Und so hat sie Greta und Marie gleich anschließend zu einer Besichtigung ihrer neuesten Company eingeladen, der Abziehbild-Tattoo-Marke Tattly. Wir durften uns so viele Tattoos aussuchen wir in undere Taschen passten. Dafür werden wir für Tina – nach unserer Rückkehr – ein paar tolle Berliner Läden finden, in denen die Tattlys zu Bestsellern werden könnten.

Naturkundemuseum

Unser nächster Halt war das Naturkundemuseum. Doch allein die Größe des Gebäudes verriet uns bereits: Die verbleibenden 3 Stunden (bis es gegen 17:30 schließt) reichen bei weitem nicht aus, um auch nur die Höhepunkte der Ausstellungen zu sehen. Wir kommen wieder!

columbus

Also gingen wir ein paar Blocks weiter, um ein Kunstinstallation zu besuchen. Am Columbus Circle, einem der bekanntesten Plätze New Yorks, hat der japanischer Künstler Tatzu Nishi um die steinerne Kolumbus-Statue in der Mitte des befahrenen Platzes – in 20 Metern Höhe – ein begehbares Wohnzimmer gebaut. Rund vier Meter groß ist die Figur, die der italienische Bildhauer Gaetano Russo 1892 aus Carrara-Marmor erschuf. Sie steht auf einer Säule, die zur Zeit mit einem Treppenhaus eingerüstet ist. Über dieses können die Besucher zu Kolumbus hochklettern und sein Wohnzimmer betreten. Tische, Stühle, Lampen, ein laufender Fernseher, Bücherregal, Teppiche, Spiegel, Bilder – alles ist vorhanden und darf angefasst und benutzt werden. Weitere Bilder und Informationen auf der Website zur Installation (englisch) …

Columbusblick

120 Jahre lang hatte der Marmor-Kulumbus nur Tauben als Gesellschaft … nun können ihn Touristen und Kunstfreunde besuchen, im eigenen Häuschen mit einem wunderbaren Blick auf den Central Park und in die umliegenden Straßenschluchten. Die Installation ist noch bis zum 18. November kostenlos zu erkunden.

Veröffentlicht in Reisen Getagged mit: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.